Mitgliedschaft

Share

Wir könnten viel, wenn wirPlay PIANO zusammenstünden.

Autor: Friedrich Schiller (1759-1805), dt. Dichter und Denker


Liebe Eltern, werte Gäste,

wenn Ihnen unser Konzept gefällt und Sie sich persönlich angesprochen fühlen, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie das PIANO-Elternnetzwerk zukünftig unterstützen.

Werden Sie ein Teil von UNS. Werden Sie Mitglied.

Piano_VereinsanmeldungPiano_Beitrittserklärung

Der Verein PIANO-Elternnetzwerk
ist gemeinnützig tätig.

Sie haben die Möglichkeit, sich eine Beitragsbescheinigung zwecks Steuerabzug zur Vorlage beim Finanzamt, von uns ausstellen zu lassen.

Darüber hinaus freuen wir uns auch über Sachspenden für unser Spielzimmer und das Kunstatelier. Sie haben Bücher oder Spiele
übrig oder möchten uns eine Sachspende in Form von Acrylfarben oder Pinsel zukommen lassen?

Unsere Postanschrift finden Sie unter Impressum & Disclaimer. Vielen lieben Dank.

 

 


Satzung 2016Logo Piano-Elternnetzwerk

§ 1 Name und Sitz des Vereins

1.1 Der Verein führt den Namen “Paritätsmodelle integrativ als Nachtrennungsoption– Interessengemeinschaft paritätisch betreuender Eltern in der Bundesrepublik Deutschland”. Als Kurzbezeichnung hierfür gilt: “PIANO – Elternnetzwerk”. Er ist bei Gründung ein nicht eingetragener Verein. Eine Eintragung im Vereinsregister als „eingetragener Verein“ wird vorgenommen, wenn der Verein über 7 Vollmitglieder verfügt.

1.2 Der Verein hat seinen Sitz in 26316 Varel.

1.3 Geschäftsjahr des Verbandes ist das Kalenderjahr.

§ 2 Aufgaben und Zweck

Der Verein fördert nach § 52 (AO): Abs. 4. – Die Jugendhilfe, Abs. 18 – Gleichberechtigung von Frauen und Männern, Abs. 19 – den Schutz von Ehe und Familie, Abs.20 – die Kriminalprävention. Der Verein fördert die Beziehung zwischen Kindern und ihren Eltern, in Form der Eltern-Kind-Beziehung und der Elternpartnerschaft innerhalb der (Nachtrennungs)-Familie. Der Verein setzt sich für integrativ, paritätisch geführte Kinderbetreuungsmodelle innerhalb der Nachtrennungsfamilie, bei konsequenter Einhaltung  aller geltenden Menschenrechte, ein.  Er verfolgt das Ziel der Förderung gesellschaftlicher Anerkennung und Bedeutung von gleichberechtigten Müttern und Vätern in ihrer jeweiligen Elternrolle, insbesondere aus Sicht von paritätisch betreuenden Elternschaften. Zweck des Vereins ist ferner die Förderung der Kriminalprävention bei psychischer und/oder physischer Gewalt sowie Trennungskriminalität innerhalb von (Nachtrennungs)-Familien. Familien, Elternteile und Kinder sollen, durch Information und Aufklärung, vor Willkür und Benachteiligungen im Bereich des Familienrechtssystems und angeschlossenem Helfersystem, geschützt werden. Mediale begleitete Konfliktlösungen für Eltern in Krisen-, Trennungs- oder Scheidungssituationen sind dem Verein ein besonderes Anliegen. Insbesondere wird der Satzungszweck „Selbsthilfe und Hilfestellung“ für (Nachtrennungs)-Familien und deren Angehörigen bundesweit über das Medium Internet verwirklicht. Der Verein ist weltanschaulich und parteipolitisch unabhängig, fühlt sich aber der christlichen Konfession verbunden.

2.2 Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch

Der Verein finanziert u.a. durch Mitgliederbeiträge und Spenden. Der Verein ist unter Beachtung der Vorschriften der Abgabenverordnung für steuerbegünstigte Vereine zu allen Geschäften und Maßnahmen berechtigt, die der Erreichung und Förderung des Vereinszweckes dienen. Insbesondere kann er zu diesem Zweck auch andere Gesellschaften oder Einrichtungen gründen oder sich an ihnen beteiligen. Im Vordergrund steht die Einrichtung eigener Begegnungs- und Gestaltungsstätten, welche einem 5-Säulenkonzept unterliegen:

Gesprächskreise  und Patenschaftsprogramm –
Der Verein sieht in der Pflege und Förderung des mitgliederinternen und gastfreundlichen Erfahrungsaustausches zum Thema „Paritätisch integrative Betreuungsmodelle innerhalb von Nachtrennungsfamilien“ seinen praxisbezogenen, lebensnahen Beitrag zur Bildungsarbeit für Familien. Innerhalb des Patenschaftprogrammes „Blickwinkel“, begleiten paritätisch betreuende Elternteile andere Mütter oder Väter während dessen Krisen-, Trennungs- oder Scheidungs-situation. Das Patenschaftprogramm bedient sich hierbei des Konzepts „Blickwinkeltraining für die andere Elternrolle“ und stellt somit jeder hilfesuchenden Mutter einen Mann und jedem hilfesuchenden Vater eine Frau als Paten an die Seite. Paten des Programms „Blickwinkel“ sind dazu angehalten, stets die Würde des Menschen zu achten und im Rahmen aller geltenden Menschenrechte den zu begleitenden Elternteil zur Seite zu stehen.

Künstlerische Gestaltungsangebote  –

Unter dem Motto „Kinder. Kunst. Kommunikation“ermöglicht der Verein seinen Mitgliedern sowie Gästen, in integrierten Atelier-Bereichen innerhalb von Begegnungs- und Gestaltungsstätten für Kinder u. Eltern, das freie künstl. Gestalten / Malen mit Kreiden, Öl- u. Acrylfarben.

Offene Spielzimmer mit Selbstverpflegungsangebot –
Großzügige Sitz- und Spielbereiche im offenen Spielzimmer stehen Mitgliedern und Gästen zur Förderung und Aufrechterhaltung einer positiven Eltern-Kind-Beziehung und der sozialen Kontaktaufnahme zu anderen Familien, Elternteilen und Kindern zur Verfügung. Zur Selbstverpflegung stehen Getränke und Kuchen, im Rahmen eines kostenlosen Angebots bereit.

Kursangebote –
Der Verein bietet, in engen Kooperationen, Kursangebote zu den Themen Partnerschaft, Elternschaft, Kindererziehung und -betreuung sowie künstlerische Gestaltungsangebote für Kinder und Jugendliche

Politische Lobbyarbeit und öffentliche Aktionen –
Durchführung von Fachtagungen, Informationsveranstaltungen, Kontaktpflege und Interessenvertretung von paritätisch betreuenden Eltern gegenüber Vertretern aus der Politik, Zusammenarbeit mit Vertretern aus Wissenschaft und Forschung sowie Rechtspflege.

§ 3 Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung (§62).

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Verwendung der Mittel

4.1 Die Mittel setzen sich zusammen aus Spenden, Mitgliederbeiträgen und Zuschüssen aus z.B. öffentlichen Förderungen.

4.2. Der Schatzmeister hat über die Kassengeschäfte Buch zu führen und eine Jahresrechnung zu erstellen. Zahlungen bedürfen der schriftlichen Auszahlungsanordnung eines Vorstandsvorsitzenden oder zweier Vorstandsmitglieder.

4.3 Der Verein ist berechtigt im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen des §62 Abs. 1 AO freie Rücklagen und Projektrücklagen zu bilden, wenn Vorhaben im steuerbegünstigten Bereich umgesetzt werden sollen.

4.4 Der Verein kann sich bei der Umsetzung seiner Satzungsziele auch Hilfspersonen im Sinne des §57 Abs. 1 AO bedienen.

4.5 Der Verein ist berechtigt, wenn die finanzielle Situation es zulässt, sowohl Mitgliedern (auch aus dem Vorstand) als auch Nichtmitgliedern Aufwandsentschädigungen gem. §3 Nr. 26 (sogenannte Übungsleiterpauschale) sowie gem. §3 Nr. 26a (sogenannte Ehrenamts-pauschale) Einkommenssteuergesetz zu zahlen.

4.6 Der Verein kann Mittel im nicht überwiegenden Maße an andere steuerbegünstigte Körperschaften oder Körperschaften des öffentlichen Rechts zur Erfüllung steuerbegünstigter Zwecke weiterleiten.

4.7 Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen an eine steuerbegünstigte Körperschaft, die ähnliche Vereinszwecke wie die des Vereins PIANO-Elternnetzwerk verfolgt.

§ 5 Mitgliedschaften

5.1 Mitglied im Sinne dieser Satzung kann jede natürliche Person werden, die volljährig und in ihrer Geschäftsfähigkeit nicht eingeschränkt ist und sich den Zielen des Vereins verbunden fühlt. Der Verein untergliedert seine Mitglieder in zwei Bereiche: Vollmitglieder und Fördermitglieder.

5.2 Über die Aufnahme als Mitglied entscheidet der Vorstand.

5.3 Vollmitglieder erhalten Stimmrecht. Vollmitglieder sind Väter und Mütter, Stiefelternteile, und nahe Familienangehörige, die eigene Kinder paritätisch betreuen und ein eigenes familieninternes, paritätisches Kinderbetreuungsmodell rückwirkend für zwei Jahre nachweisen können. Durch den geforderten Nachweis möchte der Verein sicherstellen, dass Vollmitglieder eine nachhaltige Vorbildsfunktion, gemäß den Zielen des Vereins, reflektiert und kindgerecht einnehmen. Fördermitglieder können, unabhängig eigener paritätischer Betreuungsaktivitäten, auf Empfehlung (auch aus Reihen des Vorstandes), eine Vollmitgliedschaft erhalten. Voraussetzung hierfür können sein: berufliche Qualifikationen, Sozialkompetenzen oder andere persönliche Eignungen, die der Verein als hilfreich und förderlich bei der Umsetzung seiner Ziele einstuft.

5.4 Jedes Vollmitglied hat das Recht schriftlich Einspruch gegen die Aufnahme eines neuen Mitgliedes zu erheben. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit. Kommt es nicht zu einer Mehrheit entscheidet die Vollversammlung mit einfacher Mehrheit.

5.5 Ferner kann jede natürliche und juristische Person, ohne eigene Mitarbeit, als Fördermitglied ohne Stimmrecht beitreten. Fördermitglieder sind ebenso wie Vollmitglieder berechtigt, sich aktiv im Sinne des Vereins und seiner Vorgaben zu engagieren.

5.6  Mit der Mitgliedschaft im Verein unvereinbar, ist die gleichzeitige Mitgliedschaft in Vereinigungen, deren Ziele und Aufgaben mit denen des Vereins PIANO-Elternnetzwerk unverträglich sind.

5.7 Die Mitgliedschaft beginnt mit der schriftlichen Bestätigung der Annahme des Mitgliedsantrages durch den Vorstand und Zahlungseingang des ersten Jahresbeitrages rückwirkend zum letzten Monatsanfang. Sie endet mit Tod, Kündigung bzw. Austritt oder Ausschluss vom Verein.

5.8 Die Mindestdauer der Mitgliedschaft beträgt ein Kalenderjahr. Der Mitgliedsbeitrag ist jeweils bis zum 31. Januar eines Jahres fällig. Die Mitgliedschaft kann mit einer dreimonatigen Frist zum Ende eines Kalenderjahres gekündigt werden. Die Erklärung des Austritts seitens eines Mitgliedes hat schriftlich an die Vereinsgeschäftsstelle zu erfolgen. Die Beweislast für die rechtzeitige Zusendung trägt das Mitglied. Das ausscheidende Mitglied bleibt dem Verein für seine noch bestehenden Verpflichtungen haftbar.

5.9 Mit dem unterschriebenen Antrag und der Leistung des Beitrages erkennt das betreffende Mitglied die Satzung des Vereins an. Die Aufnahme in den Verein wird, durch Aushändigung des vom Vorsitzenden oder seinem Vertreter unterschriebenen Mitgliederausweises, bestätigt.

§ 6 Verstöße durch Mitglieder und Ausschluss aus dem Verein

6.1 Bei grobem Verstoß gegen die Satzung oder aus sonstigen schwerwiegenden Gründen, bei denen gegen die Interessen des Vereins verstoßen wird (insbesondere im Falle des § 5.6),
kann ein Mitglied ohne Abmahnung durch einstimmigen Beschluss des Vereinsvorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Ausschlüsse werden mit Beschlussfassung wirksam.

6.2 Vor Beschlussfassung über den Ausschluss eines Mitglieds ist dem Betroffenen Gehör zu geben.

6.3 Das ausgeschlossene Mitglied bleibt dem Verein für seine noch bestehenden Verpflicht-ungen haftbar. Eine Abrechnung und Auszahlung des vereinnahmten Mitgliedsbeitrages erfolgt nicht.

6.4 Durch Beschluss des Vorstandes kann ein Mitglied auch dann ausgeschlossen werden, wenn es nach zweimaliger schriftlicher Mahnung den Mitgliedsbeitrag bis zum 30. Juni des jeweiligen Jahres nicht geleistet hat. Die Pflicht zur Zahlung rückständiger und laufender Beiträge erlischt nicht mit dem Ausscheiden. Die durch Mahnungen entstehenden Kosten trägt das säumige Mitglied.

§ 7 Höhe der Mitgliederbeiträge

7.1 Die zur Erfüllung der Aufgaben des Vereins PIANO-Elternnetzwerk erforderlichen Mittel werden u.a. durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und Zuwendungen aufgebracht. Die Mitglieds-versammlung ist für die Höhe der Mitgliedsbeiträge von Voll- und Fördermitgliedern zuständig und legt diese fest. Eine Ermäßigung im Falle von Bedürftigkeit ist auf Antrag und Nachweis der Bedürftigkeit möglich.

7.2 Der Mitgliedsbeitrag wird jährlich erhoben. Er beträgt für Vollmitglieder sowie Fördermitglieder jährlich 56,00 €

Bei Neuaufnahme des Mitgliedes im Aufnahmejahr, je nach Quartal:
im ersten Quartal           56,00 €
im zweiten Quartal         42,00 €
im dritten Quartal           28,00 €
im vierten Quartal          14,00 €

Der Beitrag ist jeweils bis zum 31. Januar eines jeden Jahres fällig oder 3 Wochen nach Antragsstellung einer Mitgliedschaft im Verein.

7.3 Zur Deckung von Verwaltungskosten wird zusätzlich bei Antragsannahme der Mitgliedschaft eine einmalige Bearbeitungsgebühr in Höhe von 18 € erhoben.

§ 8 Organe

8.1 Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung

§ 9 Vorstand

9.1 Mitglieder des Vorstandes können Frauen und Männer werden, die Vollmitglied sind
und als Elternteil Kinder in der eigenen Nachtrennungsfamilie innerhalb eines paritätischen Betreuungsmodells versorgen. Hierfür gilt als Voraussetzung der Nachweis von zwei rückwirkenden Jahren eines eigenen familiären Paritätsmodells für die Kinderbetreuung und die damit bestätigte, dem Vereinszweck verbundene, wertschätzende Elternpartnerschaft.

9.2 Der Vorstand besteht aus zwei Vorsitzenden, einem Schatzmeister und einem Schrift-führer. Der Vorstandsvorsitz, bestehend aus zwei Vorsitzenden, muss stets gleichgewichtig von einer Frau und einen Mann geführt werden. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch die Vorsitzenden jeweils alleine oder durch zwei Vorstandsmitglieder gemeinschaftlich vertreten.

9.3. Der erste Vorstand wird von den Gründungsmitgliedern bestimmt. Alle Vorstandsmitglieder des Gründungsvorstandes bleiben bis 31.12.2021 im Amt, um eine geordnete Gründung und Etablierung des Vereins zu ermöglichen. Ein Rücktritt ist jederzeit möglich, bedarf aber der Wahl eines Nachfolgers im Amt durch die Mitgliederversammlung mit sofortiger Wirkung.

9.4. Vorstandsmitglieder werden, mit Ausnahme § 9.Abs. 3, von der Mitgliederversammlung für die Dauer von jeweils zwei Jahren gewählt. Die jeweilige Amtsperiode beginnt mit der Wahl und endet ggf. bereits vor Ablauf des zweiten Jahres zur Mitgliederversammlung im zweiten Jahr der Amtszeit. Sollte aus irgendeinem Grund eine Wahl nicht oder nicht rechtzeitig möglich sein oder die Rechtskraft einer Wahl nicht bestehen, so bleiben die Vorstandsmitglieder bis zur rechtskräftigen Neuwahl eines Vorstands im Amt. Die Wiederwahl ist möglich.

9.5 Der Vorstand beruft mindestens 2 Mal im Jahr eine Vorstandsversammlung ein, die dem Ziel der gegenseitigen Information dient. Beschlussfassungen sind der Mitgliederversammlung vorbehalten.

9.6 Die Geschäftsführung des Vereins wird durch die beiden jeweils alleinvertretungsberechtig-ten Vorstandsvorsitzenden ausgeübt. Die Kosten der Geschäftsführung trägt der Verein.

9.7 Der Vorstand kann mit einfacher Mehrheit einen hauptamtlichen Geschäftsführer bestellen.
Bei mehreren Bewerbern sind Mitglieder des Vorstandes bevorzugt zu berücksichtigen.

9.8 Änderungen und Ergänzungen der Satzung, die vom Gesetz, dem Finanzamt oder der zuständigen Registerbehörde vorgeschrieben werden, dürfen vom Vereinsvorsitzenden ohne vorherige Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung vorläufig umgesetzt werden. In der darauffolgenden Mitgliederversammlung, wird über die Änderung der Satzung nachträglich beschlossen.

§10 Mitgliederversammlung

10.1 Die ordentliche Mitgliederversammlung für alle Mitglieder findet einmal jährlich statt. Fördermitglieder haben hierbei jedoch kein Stimmrecht. Die Mitgliederversammlung wird von einem Vorsitzenden des Vorstands, unter Einhaltung einer Frist von mindestens zwei Wochen, schriftlich per Post oder digital per Email unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Ein Mitglied gilt als ordnungsgemäß eingeladen, wenn die Einladung an die letzte dem Verein mitgeteilte elektronische Adresse (E-Mail-Adresse) zum Versand gebracht wird. Erfolgt ein Versand auf nicht elektronischem Wege, gilt ein Mitglied als ordnungsgemäß eingeladen, wenn die Einladung an die letzte dem Verein mitgeteilte Postadresse zum Versand gebracht wird. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind stets zulässig, wenn das Interesse des Vereins dies erfordert oder wenn sie von mindestens einem Drittel der Mitglieder unter Angaben von Gründen schriftlich beim Vorstandsvorsitzenden beantragt wird.

10.2 Der Verein kann das Versammlungssystem OpenSlides benutzen und gewährleistet eine nahezu papierlose Mitgliederversammlung. Benötigt wird dafür nur WLAN im Versammlungs-saal mit Zugriff auf den OpenSlides-Server vor Ort oder ein Internetzugang. Jedes Mitglied nimmt, mit Hilfe eines eigenen PCs, Laptops oder Tablets, authorisiert an der Mitgliederversammlung teil.

Mit dem Versammlungssystem OpenSlides werden alle nötigen demokratischen Prozesse papierlos durchgeführt: Tagesordnung, Anträge und Wahlämter sind im Vorfeld für alle Teilnehmer zugänglich. Die Anwesenheit ist per Barcode erfassbar und für Dokumente gibt es eine digitale Ablage. Redeliste und Protokolle werden digital geführt, Anträge digital eingereicht und elektronisch abgestimmt (namentlich oder anonym). Kandidaten für Ämter werden digital aufgestellt und elektronisch gewählt. Die Teilnehmerliste ist stets digital verfügbar und Beschlüsse können aktuell sofort herunter geladen werden.

10.3 Die Mitgliederversammlung kann somit entweder real oder virtuell (Onlineverfahren) in einem nur für Mitglieder mit ihren Legitimationsdaten und einem gesonderten Zugangswort zugänglichen „Chat-Raum“ erfolgen. Sämtliche Mitglieder sind verpflichtet, ihre Legitimations-daten und das Zugangswort keinem Dritten zugänglich zu machen und unter strengem Verschluss zu halten. Die Geschäftsordnung regelt den Ablauf der Mitgliederversammlung.

10.4 Die Vorstandsversammlungen können real oder virtuell durchgeführt werden. Diese unterliegen den gleichen Regelungen wie Mitgliederversammlungen. Bei Vorstandsversamm-lungen kann ebenfalls das digitale, durch ein Passwort geschützte, Versammlungssystem OpenSlides zum Einsatz kommen.

10.5 Jedes Mitglied hat das Recht, nach Eingang der Ladung zur Mitgliederversammlung, beim Vorstand Tagesordnungspunkte vorzuschlagen. In dieser endgültigen Tagesordnung sind alle Punkte aufzunehmen, die spätestens zwei Wochen vor dem Versammlungstag eingehen.
Die endgültige Tagesordnung ist mindestens eine Woche vor der Versammlung auf der Internet-Plattform zu veröffentlichen und gilt damit als rechtzeitig zugestellt. Das gilt auch für Anträge zu Satzungsänderungen.

10.6 Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.

10.7 Die Mitgliederversammlung wird von einem Vorstandsmitglied geleitet. Der Vorstand wählt einen Schriftführer für die Sitzung, der über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ein Protokoll fertigt.

10.8 Die Mitgliederversammlung kann mit einfacher Mehrheit eine Ergänzung der Tagesord-nung beschließen (Themennominierung), jedoch kann nur über Tagespunkte abgestimmt und entschieden werden, die laut § 10, Abs. 5 auf der veröffentlichten Tagesordnung stehen.

10.9 Die Beschlussfassung erfolgt durch einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht. Zur Änderung der Satzung, des Vereinszweckes sowie zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von 2/3 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. Änderungen der Satzung in § 9, Abs. 3 und Abs. 4 benötigen eine 3/4 Mehrheit der gültigen Stimmen. Die Abstimmung kann mit Hilfe des digitalen Versammlungssystems OpenSlides (namentlich oder wahlweise anonym) erfolgen.

§ 11 Entlastung des Vorstandes, Rechnungsprüfer

11.1 Der Rechenschaftsbericht des Vorstandes, der Bericht des Rechnungsprüfers und die Genehmigung der Jahresabrechnung müssen zur ordenlichen Mitgliederversammlung jährlich vorgelegt werden und danach wird die Entlastung des Vorstandes zur Abstimmung gebracht.

11.2 Wird ein Mitglied des Vorstands nicht mit mindestens der einfachen Mehrheit entlastet, so endet dessen Mandat sofort und die Mitgliederversammlung wählt in gleicher Versammlung einen Nachfolger gemäß den Bestimmungen.

11.3 Die Mitgliederversammlung wählt bei den Wahlen zum Vorstand mindestens einen Rechnungsprüfer für die folgenden zwei Kalenderjahre, der bei der Mitgliederversammlung zu berichten hat.

§ 12 Geschäftsverteilung und Verfahrensweise der Vorstandsarbeit

12.1 der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben. Darin kann die Zuständigkeits-regelung, die Art und Weise der Meinungsbildung sowie die Beschlussfindung geregelt werden.


Kenn Sie schon unser Patenschaftsprogramm ? Neben künstlerischen Angeboten sowie der Drachenpost und Angaben zu unserer politischen Lobbyarbeit, hält unsere Homepage auch interessante Links zu Studien und Fachartikeln im Kontext Nachtrennungsfamilie sowie Wechselmodell und Co. bereit

Gelangen Sie hier zur Startseite.
Sie haben keine Zeit mehr oder fühlen sich beklemmt oder traurig. Notausgang zur Google Startseite

Zusammenfassung
Mitgliedschaft
Service-Leistung
Mitgliedschaft
Wir sind
PIANO-Elternnetzwerk,
Tätigkeitsbereich
Bundesweit über die Internetplattform https://piano-elternnetzwerk.de/ und vor Ort in 26216 Varel / 26340 Zetel
Kurzbeschreibung
Der Verein fördert nach § 52 (AO): Abs. 4. – Die Jugendhilfe, Abs. 18 – Gleichberechtigung von Frauen und Männern, Abs. 19 – den Schutz von Ehe und Familie, Abs.20 – die Kriminalprävention. Der Verein fördert die Beziehung zwischen Kindern und ihren Eltern, in Form der Eltern-Kind-Beziehung und der Elternpartnerschaft innerhalb der (Nachtrennungs)-Familie.
Share